Zurück zur Startseite
Sie befinden sich hier:  Startseite • Aktuelles • Abfallwirtschaft im Ilm-Kreis

Die Abfallwirtschaft im Ilm-Kreis 2016 im Überblick

der Leitfaden der Abfallwirtschaft 2016 überrascht mit einem neuen Design. Bitte blättern Sie aufmerksam und nutzen Sie die zahlreichen Informationen über die öffentliche Abfallentsorgung, die Umstellung des Gebührensystems Mitte 2016 und die Entsorgungstermine für Ihre Stadt oder Gemeinde. 

Ein Jahr harte Arbeit liegt hinter dem Ilm-Kreis mit allen Beteiligten. Rückwirkend zum Jahresbeginn 2015 konnte die Kommunalisierung der Abfallentsorgungsdienstleistungen im Sinne des Bürgerentscheides vom 23. März 2014 umgesetzt werden. Die Ilmenauer Umweltdienst GmbH (IUWD) selbst hat die Anteile des früheren Mitgesellschafters übernommen. Im Zuge einer neuen Vertragsgestaltung zwischen dem Landkreis und der IUWD konnte das Dienstleistungsangebot der öffentlichen Abfallwirtschaft im Ilm-Kreis mit dem Ziel fortgeschrieben werden, die bestehenden Qualitätskriterien zu sichern und weiter auszubauen. Ich möchte mich nochmals herzlich bei allen Unterstützern dieser Kommunalisierung bedanken, so konnte ein wichtiger Baustein für die positive Gebührenentwicklung gelegt werden. 

Um bei der Bemessung der Abfallentsorgungsgebühren stärkere Anreize zur Vermeidung und Verwertung von Abfällen zu schaffen, wird Mitte des Jahres 2016 die Restabfallentsorgung von einer Regelabfuhr auf eine Bedarfsabfuhr umgestellt. Dazu wurden alle Rest- und Bioabfallbehälter Ende 2015 mit einem Transponder-Chip und die Entsorgungsfahrzeuge mit einem Lesegerät ausgerüstet. Das Gebührensystem wird ab Mitte 2016 komplett umgestellt.

Ich freue mich, Ihnen mitteilen zu können, dass die Abfallentsorgungsgebühren für das erste Halbjahr 2016 gesenkt werden konnten. In diesem Zeitraum wird die Gebühr wie bisher nach dem Personenmaßstab mit der Möglichkeit von Gebührennachlässen erhoben. Ab dem 01.07.2016 erfolgt die Systemumstellung gebührenscharf, d. h. alle Entleerungen der Restabfall- und Bioabfallbehälter werden erfasst, die Häufigkeit der Bereitstellung der Restabfallbehälter ist eine Grundlage der Gebührenerhebung. Die Entsorgungsgebühr setzt sich künftig zusammen aus der Festgebühr und Leistungsgebühren für Restabfall und Bioabfall. Die meisten Gebührenzahler können von dem neuen System deutlich profitieren. Informieren Sie sich über das neue Gebührensystem auf den ersten Seiten dieser Broschüre. 

Viel Spaß wünsche ich Ihnen bei der Teilnahme am Preisrätsel auf Seite 41. Es warten je ein Schnellkomposter für drei Gewinner als Preis für die richtige Lösung.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre

Petra Enders

Landrätin