Zurück zur Startseite
Sie befinden sich hier:  Entsorgung • Sperrmüll • Kunststoff (keine Verpackung)

Sammlung von stoffgleichen Nichtverpackungen im Ilm-Kreis

Auf den Wertstoffhöfen in Arnstadt und Ilmenau werden ab dem 01. Mai 2014 sogenannte stoffgleiche Nichtverpackungen aus Kunststoff im Rahmen eines Modellversuches gebührenfrei angenommen. Diese können zu den Öffnungszeiten der Wertstoffhöfe abgegeben werden.

Die gesammelten Kunststoffe müssen restentleert und sauber sein und dürfen keine Fremdanhaftungen aufweisen. Größere Kunststoffe, wie z. B. Fässer, Regentonnen und Gartenmöbel sind auf eine Kantenlänge von ca. 80 cm zu zerkleinern.

Die stoffgleichen Nichtverpackungen werden getrennt von anderen Abfällen gesammelt, um sie einer stofflichen Verwertung zuzuführen.  

Was wird angenommen? Kunststoffe aus PP und PE (ohne Grünen Punkt):

  • Aufbewahrungsboxen
  • Blumenkästen, Blumentöpfe
  • Eimer
  • Fässer
  • Gartenmöbel
  • Getränkekisten
  • Gießkannen
  • Kanister (keine Schadstoffbehälter)
  • Kinderbadewannen
  • Kinderspielzeug (ohne Metalle und elektronische Bauteile)
  • Klappboxen
  • Küchensiebe
  • Pflanzenschalen
  • Regentonnen
  • Schüsseln
  • Sonnenschirmständer
  • Wannen
  • Wäschekörbe


Was wird nicht angenommen?:

  • Abdeckplanen
  • Agrar- und Silofolien
  • Artikel aus Acryl, PVC, Gummi
  • Bälle
  • Bedachungen
  • Disketten
  • Gartenmöbel aus Polyurethan
  • Hartschalenkoffer
  • Hängeschränke
  • Isoliermaterial
  • Kabelkanäle
  • Kindersitze
  • Kunststoffordner
  • Mousepad
  • Musik-, Video- und Tonerkassetten
  • Plexiglas
  • Rollläden
  • Rollerskates/Skateboards
  • Rucksäcke, Schulranzen und Taschen
  • Schaumstoffe
  • Schlauchboote
  • Schreibtischunterlagen
  • Skier, Snowboards, Skischuhe
  • Styropor
  • Teppich und Teppichleisten
  • Transportfolien
  • WC-Brille / WC-Deckel
  • Zelte

Wichtige Informationen

Sperrmüll und Altholz sind am Abholtag bis 06:00 Uhr bzw. am Vorabend zur Abholung bereitzustellen.

Ein Durchsuchen oder Wegnehmen der bereitgestellten Abfälle ist verboten.

Es dürfen nur die Abfälle zur Abfuhr bereitgestellt werden, die auch zur Sperrmüll- und Altholzentsorgung zugelassen sind. Nicht zugelassene Abfälle, die vom beauftragten Entsorgungsunternehmen nicht mitgenommen wurden, sind vom Besitzer unverzüglich zurückzunehmen.

Abfälle aus Um-, Aus- und Neubaumaßnahmen dürfen nicht zur Sperrmüll-/Altholzabfuhr bereitgestellt werden. Diese Abfälle müssen selbst kostenpflichtig entsorgt werden!

Die Sperrmüllentsorgung kann auch in haushaltsüblichen Mengen von gewerblichen und öffentlichen Einrichtungen in Anspruch genommen werden. Voraussetzung ist der Anschluss an die Abfallentsorgung des Landkreises.