Zurück zur Startseite
Sie befinden sich hier:  Startseite • Aktuelles • Pressearchiv



Ca. 48.000 Abfallbehälter sind fit für das Identsystem 15.12.2015 


In den vergangenen Wochen und Monaten wurden ca. 48.000 Rest- und Bioabfallbehälter im Ilm-Kreis mit einem Transponderchip versehen. Die Nachrüstung der Abfallbehälter, welche durch die Firma c-trace im Auftrag der Ilmenauer Umweltdienst GmbH durchgeführt wurde, begann Mitte September und endete Anfang November 2015. Die Vorbereitung und Durchführung der Ausrüstung aller Abfallbehälter mit den elektronischen Chips war eine logistische Meisterleistung.

Alle bisher im Abfallwirtschaftsbetrieb Ilm-Kreis (AIK) erfassten Grundstückeigentümer und Gewerbetreibenden im Ilm-Kreis wurden zwei Wochen vor dem Termin schriftlich über die Nachrüstung mit Transponderchips informiert. Der größte Teil der Abfallbehälter konnte in den ersten drei Durchläufen bechipt werden. Einige Abfallbehälter müssen im Nachhinein mit einem Transponder versehen werden, da die Grundstückseigentümer zu den Ausrüstungsterminen ihre Abfallbehälter nicht bereit stellen konnten oder weil die vorhanden Behälter defekt waren und erst getauscht werden müssen.

Gleichzeitig mit der Nachrüstung der Abfallbehälter werden auch die Entsorgungsfahrzeuge der Ilmenauer Umweltdienst GmbH mit Antennen und Bordcomputern ausgerüstet und die Fahrer für das neue System geschult.

Damit zum 01. Juli 2016 das Identsystem „gebührenscharf“ eingesetzt werden kann, startet bereits zum Jahresbeginn 2016 ein Probebetrieb. Es werden nur noch die Rest- und Bioabfallbehälter geleert, welche mit einem Transponder-Chip ausgerüstet sind. Nicht registrierte Abfallbehälter werden künftig vom System erkannt und das Fahrzeug verweigert die Leerung. Alle Behälterleerungen werden zunächst erfasst, aber noch nicht gebührenscharf abgerechnet.

Ab dem 2. Halbjahr 2016 werden die einzelnen Leerungen der Restabfallbehälter berechnet. Wie oft der Bürger seinen Restabfallbehälter zur Leerung bereitstellt, entscheidet er selbst und kann somit die Höhe der Abfallentsorgungsgebühren beeinflussen. Allerdings wird es ein Mindestvolumen für die Restabfallentsorgung geben, um illegalen Ablagerungen vorzubeugen. Eine Verwiegung der Behälter findet nicht statt.

Die Biotonne wird nicht pro Leerung sondern mit einer Behältergebühr pro Jahr berechnet. Aus hygienischen Gründen werden die Biotonnen weiterhin alle 14 Tage entleert.

Abfallwirtschaftsbetrieb Ilm-Kreis