Zurück zur Startseite
Sie befinden sich hier:  Startseite • Aktuelles • Pressearchiv



Kennzeichnung der Restabfallbehälter mit Klettband 13.05.2016 


Stehen Restabfallbehälter aus Platzgründen ausnahmsweise ständig direkt am Straßenrand oder werden sie im Rahmen des beantragten Vollservice durch den Entsorger aus dem Grundstück bzw. aus einer Einhausung herausgeholt, müssen sie mit einem Klettband gekennzeichnet werden, wenn sie nicht geleert werden sollen.

Bis zum 30. Juni 2016 werden die Abfallbehälter im Rahmen der Regelabfuhr alle 14 Tage geleert. Dabei war es bisher unerheblich, ob der Behälter voll war oder nicht, da eine Zählung im Rahmen des Pauschalsystems nicht stattfand. Ab dem 01. Juli 2016 wird jede Leerung des Restabfallbehälters durch das Entsorgungsfahrzeug erfasst. Die Leerungsdaten werden dann zur Berechnung der Leistungsgebühr für Restabfall herangezogen. Jede Leerung des Restabfallbehälters kostet eine entsprechende Gebühr. Über die Anzahl der Leerungen ist es möglich, die Höhe der Abfallgebühren selbst zu beeinflussen. Deshalb sollen nur gut gefüllte Restabfallbehälter zur Entsorgung bereitgestellt werden. Abfälle dürfen in die Abfallbehältnisse aber dennoch nicht eingestampft werden, auch die Verpressung von Abfällen in den Abfallbehältern mit technischen Hilfsmitteln ist untersagt.

Stehen die Restabfallbehälter dauerhaft am Straßenrand, so werden sie nach wie vor alle 14 Tage geleert. Ist der Behälter aber mit dem Klettband „Nicht Leeren!“ gekennzeichnet, weiß der Müllwerker, dass der Behälter nicht geleert werden soll.

Auch beim Vollservice ist diese Kennzeichnung notwendig, wenn die Restabfallbehälter nicht voll sind und noch nicht geleert werden sollen.

Die Kennzeichnung von Restabfallbehältern ist in § 3 b der Gebührensatzung zur Abfallwirtschafts-satzung vom 26. November 2015 geregelt.

Das Klettband hat eine leuchtend gelbe Farbe, ist mit dem Aufdruck „Nicht Leeren!“ versehen und signalisiert somit, dass eine Leerung nicht gewünscht wird.

Es kann kostenfrei im Abfallwirtschaftsbetrieb Ilm-Kreis unter Telefon 03628 738-921 oder per E-Mail: aik@ilm-kreis.de bestellt werden.

Abfallwirtschaftsbetrieb Ilm-Kreis